, Aebi Daniel

Aarberg 2 sammelt Punkte

Diese Woche spielte Aarberg 2 gleich zwei Spiele hintereinander, beide zuhause. Am Dienstag hiess der Gegner Herzogenbuchsee, am Mittwoch Thun. Nach überstandener Grippe (kein Corona) stand auch ich wieder im Aufgebot. Wie gross meine Hilfe würde, war ich doch der erste Tag wieder einigermassen auf den Beinen, stand in den Sternen.

Aarberg - Herzogenbuchsee:
Gegen Jürg startete ich gut mit zwei Satzgewinnen, wobei ich eigentlich nur Zuschauer bei der Fehlerorgie war. So gelang es Jürg leider noch rechtzeitig die Topspinmaschinerie anzuwerfen und bezwang mich dann in fünf Sätzen. Auch Ruedi und Monika hatten ihre lieben Mühen gegen Jürg, beide verloren 1:3.

Monika und Ruedi spielten ansonsten souverän. Je ein Satz gaben sie in den Einzelspielen noch ab. Im Wer-Spielt-Doppel-Gstürm sprach ich dann ein Machtwort aus - Höret uf Chääre Chinder - beflügelt davon (oder unter Druck?) spielten Monika und Ruedi ein gutes Doppel gegen Jürg und Markus, 3:1 Sieg.

Bleibt noch die Frage ob Untentschieden oder Sieg für uns. Gegen Roger hatte ich nach gewonnenem Startsatz klar das Nachsehen. Zum ersten Mal überhaupt konnte ich mich aber gegen Markus durchsetzen, sogar ziemlich klar mit 3:0. Somit holten wir uns tatsächlich die drei Punkte.

Aarberg - Thun:
Nach einer schlechten Nacht und strengem Tag, fühlte ich mich am nächsten Abend nicht wirklich fitter. Uff, wieder Druck überhaupt was zu reissen. Thun trat mit Pascal, Markus und Adrian an.

Ich beginne meine Erzählung diesmal bei Monika und Ruedi, das ist jedoch schnell erzählt: 21:0 Sätze! Weder in den Einzelspielen, noch im Doppel gab es von den Souveniers (= souveräne Routiniers) auch nur Anzeichen einer Niederlage. Das war stark von den beiden!

Das wusste ich bei meinem Startmatch glücklicherweise noch nicht, hätte mir wohl zu viel Druck gemacht. Ich startete gegen Markus.. nein eigentlich startete ich gar nicht, den ersten Satz gab ich quasi freiwillig ab, ich war komplett abwesend. Zum Glück brauchte ich keinen weiteren Weckruf, konnte die Sätze 2, 3 und dann den 5ten einigermassen klar gewinnen. Gegen Päscu waren die Sätze zwar knapp, aber mit 0:3 war ich klar unterlegen. Bei Ädu gabs so ziemlich genau das Spiel, das ich erwartet habe. Leider, weil mein Spielstil liegt dem Thuner gut. So gabs nicht überraschend einen fünften Satz, wo bei mir die Luft massiv draussen war und ich deutlich verlor.

Immerhin steuerte ich auch hier wieder etwas zum Ergebnis bei, aber was für ein souveränes Spiel von meinen Gspändlis!!