, Riedo Nino

Selina am Nachwuchs Top 24-Turnier in St. Gallen  

Selina, ihre Eltern und Ich gingen Heute mit dem ÖV nach St. Gallen. Ja, richtig gehört, mit dem ÖV nach St. Gallen! Um 06:15 ging es los… pünktlich um 09:30 kamen wir in St. Gallen im Athletikzentrum an. Wir hatten vom Turniersystem nicht wirklich grosse Ahnung; Wir wussten einfach, dass sie den 8. Platz erreichen muss, damit sie sich in das Finale qualifizieren kann. Ehrlich gesagt, haben wir beide nicht daran gedacht, aber davon geträumt umso mehr. Nach dem Appel und dem Einspielen ging es dann auch für die Mädchen U-13 los. Selina spielte in einer Gruppe mit 3 Gegnerinnen (D3, D2 und D1) Am Anfang kam eine Gegnerin vom TTC-Frick. Da sie sonst in Deutschland spielt, besitzt sie eine T-Card und wir wussten nicht, was auf uns zukommt. Die Nervosität war Selina ins Gesicht geschrieben. Sie unterlag der Gegnerin mit 3:1. Dann kam Tatjana Mischler vom TTC-Morges. Ein hart umkämpftes Spiel, welches dann am Ende an Selina ging. Äusserst knapp, mit 3:2, aber ein Sieg ist ein Sieg! Zum Schluss stand noch das Duell gegen eine Spielerin vom TTC-Neuhausen an. Diese besiegte Selina klar mit 3:0. Und jetzt? Nach einer langen Mittagspause von 2h, welche eigentlich nur 1h dauern sollte, kam Selina in eine neue Gruppe. Eine Gruppe, welche gemischt mit Spielerinnen war, welche am Morgen den 2-4 Platz erreichten. Zuerst spielte sie gegen eine Gegnerin des TTC-Youngstars-Zürichs. Selina schlug sie diskussionslos mit 3:0. direkt nachher spielte sie gegen eine Spielerin vom TTC-Rapid-Luzern. Hier hatte Selina zunächst die Nase vorn. Sie gewann den ersten Satz. Danach wurde das Spiel umkämpfter und es ging erneut in den fünften Satz. Leider hatte Selina in diesem Spiel nicht das nötige Glück… Die Luzernerin besiegte Selina knapp mit 3:2. Das letzte Spiel von Selina in der 2. Gruppenphase stand dann rund 45 min später an. Da spielte sie gegen eine Spielerin des TTC-Romanshorn. Selina liess der Ostschweizerin keine Chance und besiegte sie klar mit 3:0. Und wie geht es jetzt weiter? Wir wussten, dass die Plätze ausgespielt werden. Aber wir wussten nicht, um welchen Platz Selina spielen wird. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde Selina ein letztes Mal aufgerufen. Gegen Tatjana Mischler. Die Gegnerin war uns schon bekannt… Doch wir wussten trotzdem immer noch nicht, um welchen Platz es jetzt geht. Egal! Selina ging erneut ein wenig nervös in das Spiel. Diese Nervosität konnte sie im ersten Satz nicht ablegen und die Westschweizerin riss den ersten Satz an sich. Doch erneut drehte das Spiel. Auf einmal führte Selina mit 2:1! Den Sieg schien zu greifen nah und doch so fern. Im 4. Satz führte die Spielerin vom TTC-Morges nur noch knapp, nachdem sie einmal mit 3:9 geführt hat. Doch in diesem Spiel lag das Glück leider nicht bei Selina… Mit einem unglücklichen Netzroller der Westschweizerin, wurde die Aufholjagd von Selina nicht belohnt. Und auch im entscheidenden fünften Satz war das Glück definitiv bei Tatjana. Ein Unentschieden wäre absolut berechtigt gewesen. Doch das nötige Wettkampfglück lag heute nicht bei Selina. Nachdem sie wieder mit 10:6 im Rückstand war, kämpfte sie sich wieder mirakulös zurück und wurde schon wieder durch einen Netzroller an die Wand gefahren… Wieder mit dem Endergebnis 9:11. Und somit geht das zweite Duell von den beiden dieses Mal an die Westschweizerin. Die Freude war gross, unser Frust enorm. Zusammen brachten wir das Matchblatt zur Turnierleitung. Da fragte ich noch einmal zur Abklärung um welchen Platz man den jetzt gespielt habe. Die Antwort war entscheidend… Es ging um den 7. Platz! Da wussten wir, Selina hat es geschafft! Die Freude war riesig. Die unendliche Warterei, der ewige Kampf gegen die Westschweizerin, alle 5. Sätze haben sich dann doch noch gelohnt! Und so wurde aus einem Traum plötzlich Realität! Ich gratuliere Selina ganz herzlich und bin sehr stolz, sagen zu dürfen, dass wir in unserem Verein eine Nachwuchsspielerin haben, welche zu den besten 8 in ihrer Alterskategorie in der Schweiz gehört! Und so freuen wir uns alle auf das grosse Final im Februar in Genf! Das Märchen geht in die finale Runde!